Tag Archives: Schierstein

SPD Schierstein: Demo der Siedler unterstützen!

Wir danken der SPD-Schierstein, dass Sie zur Unterstützung der Biebricher bei der kommenden Demo aufruft.

Unten stehender Artikel findet sich auf pluspunktschierstein.de und ist im Titel verlinkt.

Heute findet auch die Ortsbeiratssitzung in Biebrich statt und wir erwarten von dort ebensolche Unterstützung über alle Fraktionen. Wir kämpfen hier nicht nur für uns, sondern orientieren uns langfristig an einer besseren Verteilung von Nutzen und Lasten und echten Alternativen, die den Ortsteilen langfristig Verkehrsentlastung versprechen.

SPD Schierstein: Demo der Siedler unterstützen!

Unter dem Motto: “Lasst uns Biebrich unterstützen” ruft die Schiersteiner SPD die Schiersteiner Bevölkerung auf, sich an der Demo für Lärmschutz am kommenden Samstag, 28. Mai, zwischen 13:00 und 15:00 Uhr zu beteiligen. Veranstalter der Demonstration ist die Bürgerinitiative der Siedlergemeinschaft Rosenfeld und Selbsthilfe „“Biebricher gegen Verkehr XXL“ (plus-PunktSchierstein hat berichtet). Die Teilnehmer treffen sich um 13:00 Uhr am Gemeinschaftshaus der Siedler in der Zaberner Straße.

Demoaufruf SPD-Schierstein

Demoaufruf SPD-Schierstein

Nach der  Koalitionsvereinbarung der CDU und SPD im Wiesbadener Rathaus, den Neubau eines XXL-Möbel-marktes am Petersweg in Mainz-Kastel nicht zu genehmigen, ist sich die Schiersteiner SPD natürlich bewusst, dass der Ausbau des Möbelmarktes an der Äppelallee kaum noch zu verhindern ist. In Sachen Lärmschutz und Verkehrssteuerung – so die Schiersteiner Sozialdemokraten – sei jedoch das letzte Wort nicht gesprochen!

Interview durch Pluspunkt Schierstein

Hans Groth, langjähriger Leiter der Ortsverwaltung Biebrich, interviewte gestern nachmittag die Sprecher von “Biebricher gegen Verkehr XXL” auf Höhe der Friedrich-Bergius-Straße. Seine Filme sind auf seiner Seite zu sehen, wurden uns aber auch für unseren Blog zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Herr Groth betreibt eine kleine und feine Internetseite über das Leben in Schierstein unter http://www.pluspunktschierstein.de/

Wir möchten ja gerade mit den gleichfalls betroffenen Schiersteinern auch auf die Problematik der A 643 aufmerksam machen und die Wechselwirkung zwischen Stadtverkehr und BAB, die nicht isoliert betrachtet werden darf.

Deshalb demonstrieren wir dem ASV am 28. Mai gemeinsam, wie wichtig vollflächiger aktiver Lärmschutz ist.

Kurzstatement Birgit Großer zur Entstehung der Situation

Kurzstatement Mario Bohrmann zu Bebauungsplanchaos, Lärmschutz und Demo

DEMO für aktiven Lärmschutz an der A643 am 28. Mai

Folgendes Anschreiben (Original im Anhang) ging über die Osterfeiertage an zahlreiche Vereine, Naturschutzorganisationen und Parteien in Wiesbaden und Mainz:

An alle Interessierten an verbessertem Lärm- und Umweltschutz im Stadtgebiet Mainz-Wiesbaden

Wie Sie sicher der Berichterstattung der Presse in den letzten Wochen entnommen haben, sind beim Neubau der Schiersteiner Brücke nur völlig unzureichende Lärmschutzmaßnahmen vorgesehen. Der sechsspurige Neubau der Schiersteiner Brücke und der Ausbau der A 643 berücksichtigt ein zukünftiges Verkehrsaufkommen von 100.000 Fahrzeugen täglich!

Nicht berücksichtigt werden bei den Planungen des ASV (Amt für Straßen- und Verkehrswesen):

der Lärmschutz und damit verbunden der Schutz der Anwohner. Statt einer durchgehenden Lärmschutzwand soll lediglich vereinzelter, passiver Lärmschutz (Lärmschutzfenster) genügen. Die Ortsbeiräte von Biebrich und Schierstein sind empört und die Stadt erwägt sogar dahingehend zu klagen.

der Naturschutz auf beiden Seiten des Rheines. Ausgleichsflächen für die Zerstörung von Teilen der Naturschutzgebiete „Rettbergsaue“ und „Mainzer Sand“ sollen in Geisenheim (25 km entfernt) auf Kosten des Leinpfades geschaffen werden und nicht im Stadtgebiet. Zur Erhaltung ihres Leinpfades haben die Geisenheimer ebenfalls eine Bürgerinitiative gegründet. Für den Mainzer Sand gibt es die Initiative „Nix in den (Mainzer) Sand setzen“.

Die aktuelle Situation erfordert nun erneut, dass wir unseren Forderungen durch eine

2. Demonstration am Samstag, den 28. Mai 2011 von 13:00 – 15:00 Uhr

(Treffpunkt Zaberner Str. 12 vor dem Siedlerhaus – Seitenstr. der Äppelallee in Höhe Ford Autohaus)

Nachdruck verleihen, denn das ASV lehnt Änderungen oder Einwendungen zu der vorhandenen Planung strikt ab (vgl. „Taube Ohren für den Lärmschutz“, Wiesbadener Tagblatt 07.04.2011).Aus diesen oben genannten und noch mehr Gründen (schauen Sie auf unsere homepage: www.verkehsinitiative.de) möchten wir ein Bündnis schaffen, dass alle Betroffenen vereint, wir gemeinsam auf unserer Demonstration Geschlossenheit zeigen und erreichen, dass unsere Forderungen

 Schutz der Menschen  umfassender Lärmschutz  sinnvoller Naturschutz  intelligente Verkehrslösungen  Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (z.B. Schienenverkehr)

bei der Planung berücksichtigt werden.

Wir sind nicht gegen einen Neubau der Schiersteiner Brücke, dieser ist nötig!

Wir möchten aber, dass die Planung sinnvoll, wohl überdacht und langfristig den jeweiligen Bedürfnissen der Bürger auf beiden Seiten des Rheins angepasst wird. Diese eine Chance sollten wir nicht verpassen, denn Planungsfehler oder –lücken, können erfahrungsgemäß im Nachhinein nur unzureichend und damit verbundenen zusätzlichen unverhältnismäßig hohen Kosten korrigiert werden.

Wir möchten Sie bitten, diese Informationen an Ihre Mitglieder weiterzuleiten und hoffen auf rege Teilnahme an unserer Demonstration.

Auf unserer Informationsveranstaltung am Montag, 9.5.2011 um 19.00 Uhr im Siedlerhaus

Zaberner Straße 12 berichten wir über den Stand der Dinge zu o.g. Thema und den Themen unserer letzten Aktivitäten (Verkehrsberuhigung Äppelallee, Ausbau XXXL-Mann Mobilia, A643, DEMO, etc.). Auch für die Unterstützung in Form einer Spende wären wir dankbar.

Zum Schluss noch ein Zitat von Helmut Fritz – Ortbeirat Biebrich:

„Es hat sich gezeigt, dass die Verantwortlichen hier aus den Vorgängen um Stuttgart 21 nichts gelernt haben. Soviel sei gesagt – auch die Biebricher und die Schiersteiner können sich zu „Wutbürgern“ entwickeln.“

Schreiben an Vereine – DEMO 28. Mai