PRESSEMITTEILUNG VOM 11.01.2011 zur Erweiterung des XXXL-Marktes an der Äppelallee

PRESSEMITTEILUNG VOM 11.01.2011 zur Erweiterung des XXXL-Marktes an der Äppelallee

Die Bürgerinitiative „Biebricher gegen Verkehr XXL“ ist nicht überrascht. Möbel Lutz baut XXXL aus und hält sich alles offen. Die Stadt Wiesbaden hat es dem Unternehmen leicht gemacht und vorbereitete Strukturplanungen und Bebauungsplanänderungen zu lange aufgeschoben. Denn eine alte Bauvoranfrage von Mann-Mobilia war zuvor von diesen jahrelang nicht mehr verlängert worden. Man hätte den Antrag in dieser Form also rechtzeitig verhindern können.

Wie die „Verkehrsinitiative“ aus Dezernatskreisen in den letzten Wochen erfuhr, wäre sehr wohl eine Bebauungsplanänderung möglich gewesen, die XXXL in seinen Auswüchsen und dessen Angebot rechtzeitig hätte beschränken können. Es fällt genau in die Zeit des Auseinanderbrechens von Jamaica im Frühjahr 2010, als die weitreichenden Änderungsvorschläge des Stadtplanungsamtes in die politischen Gremien gebracht werden sollten. Dies wurde anscheinend vor allem aus Reihen des Wirtschaftsdezernates und im Rahmen des Ausschusses Bau, Planung und Verkehr blockiert, letztlich aber auch kaum von den Ortsbeiräten oder Magistratsmitgliedern anderer Parteien hinterfragt, weshalb das Chaos an der Äppelallee ungebremst seinen Lauf nehmen konnte.

Auch wenn morgen korrigierte Zahlenwerte genannt werden, wird sich die Nettoverkaufsfläche von Mann-Mobilia XXXL dennoch nahezu verdoppeln. Und ein „Untermieter“, ob Kaufhaus oder Beate-Uhse-Shop, wird zusätzlich über rund ein Drittel der jetzigen Fläche von Mann-Mobila verfügen. Wir als Initiative würden gerne Gespräche mit Mann-Mobilia führen, denn dass der sehr unansehnliche alte Bau so nicht bleiben kann ist doch auch den Anwohnern klar. Und auch nicht gewünscht. Jedoch spricht XXXLutz nicht mit Bürgerinitiativen. Sie bezeichnen die Stadt Wiesbaden als ihren einzigen Ansprechpartner. Und Wiesbaden spricht auch nicht mit seinen Bürgern, sondern versucht Biebrich und Kastel gegeneinander auszuspielen, weil die Wirtschaftsförderung keine Alternativen zur Ansiedlung eines Megamarktes außer in 2 ohnehin schon überlasteten Stadtteilen sieht.

Zugleich erfuhren Vertreter der Initiative erst heute durch die Medien, dass 2 Spielhallen im direkt an die Wohngebiete grenzenden Bereich Äppelallee/Friedrich-Bergius-Straße genehmigt werden (müssen).  Dies wurde heute durch das Bauaufsichtsamt bestätigt.

Ende des Jahres hatten wir auch bereits explizit nach einem möglicherweise eingegangenen Bauantrag von XXXLutz gefragt. Als „Nichtbeteiligte“ dürfe man uns keine Auskunft geben, war die Antwort; der Antrag lag dem Sachbearbeiter bereits vor. Dies war auch der Grund, warum wir in unseren Einwendungen zum Ausbau des Schiersteiner Kreuzes wohlweislich die Kette der Fehlentwicklungen bereits in Teilen festgehalten haben.

Zitat Seite 3 des Einwendungsbegleitschreibens vom 30.12.2010:

Stadtplanerische Fehlentwicklungen in Korrelation zum Neubau von Schiersteiner Kreuz und Schiersteiner Brücke

Bekannt wurde zudem, dass bereits die Erschließung und Genehmigung für die Baufachmärkte OBI/Hornbach auf Gemeindebedarfsfläche nicht nur an dieser Stelle und in dieser Form ein Genehmigungsfehler war. Einer rechtlichen Überprüfung des zugrunde liegenden Verfahrens wird diese Flächenutzungsplanänderung vermutlich nicht standhalten. Noch dazu hat Mann-Mobilia / XXXLutz angekündigt, seinen Standort an der Äppelallee zu vergrößern und aktuell offensichtlich bereits einen Bauantrag oder zumindest eine Voranfrage gestellt, über dessen Ausmaß und Rechtmäßigkeit man die betroffenen Anwohner im Unklaren lässt.

Gleiches gilt für die bis heute noch nicht beantwortete Anfrage an den Magistrat, ob im Genehmigungsverfahren für die Baumärkte längst bestehende Baurechte älterer Großmärkte wie z.B. XXXL berücksichtigt wurden, Sowohl bei der Verkehrsplanung als auch Genehmigung der Verkaufsfläche.(…)

Die Ursachen reichen bereits 43 Jahre zurück zur ursprünglichen Bebauungsplanung der Äppelallee im Jahre 1967. Weitere Änderungen vor allem seit den 90er Jahren haben erst zu der Nachverdichtung geführt, die nun keinen Spielraum mehr zu lassen scheint. Das Äppelallee-Center neben Mann-Mobilia wurde erst in den letzten beiden Jahren ausgeweitet; nach Pflanzen-Kölle ist nun mit der Eröffnung von Media-Markt eine weitere erhebliche Verschärfung der Situation eingetreten.

Der jetzt schon vorhandene Gewerbepark hat seine verkehrsplanerischen Grenzen bei weitem überschritten. Wenn die geplanten Erweiterungen und Neuausweisungen kommen, wird sich der Durchgangsverkehr durch die Wohngebiete vervielfachen, mit oder ohne Ausbau der Kotenpunkte.

Sollte die Erweiterung von Mann-Mobilia XXXL in dieser Form unwidersprochen bleiben und unsere Bedenken wie auch Vorschläge im Zusammenhang mit dem Ausbau der A 643 nicht ausreichend Berücksichtigung erfahren, wird sich die Bürgerinitiative mit allen gebotenen Mitteln gegen die Zerstörung ihrer Wohngebiete zur Wehr setzen und eine Umgehung für Äppelallee und Hagenauer Straße notfalls auf dem Klagewege erstreiten.

Birgit Großer            Mario Bohrmann

Sprecher der Initiative

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>