Einwendungen zum Download – Frist 30.12.

Wie gestern angekündigt, sind heute die nach bestem Wissen gefertigten Einwendungen als Formulare fertiggestellt worden. Sie werden heute Abend noch verteilt. Bitte schauen Sie, sofern Sie in einer der Siedlungen Rosenfeld oder Selbsthilfe wohnen, bis morgen nach und sprechen Sie, falls möglich, auch Freunde und Nachbarn an. Denn nicht nur Eigentümer, auch Mieter oder sonstige Nutzungsberechtigte sind zur Einwendung grundsätzlich berechtigt.

Wir haben daher 2 Varianten vorbereitet, die inhaltlich weitgehend gleich sind, aber im Besitz und der Formulierung unterscheiden. Die Varianten wurden auch nochmal verbessert und ein wichtiges Grundsatzurteil, welches in unserem Falle greifen kann, eingefügt.

Einwendung-A-643-als Eigentümer

Einwendung-A-643-als Mieter oder Nutzer

Sofern Sie nicht die Möglichkeit haben, Ihre Einwendung bis 30.12.2010, 12.00 Uhr in der Äppelallee 55 einzuwerfen, können Sie auch die anhängende Datei ausdrucken, ausfüllen und unterschrieben direkt an das RP Darmstadt, Fax. Nr. 06151-125521 übermitteln. Wichtig ist, dass die Sendung bis 30.12.2010 spätestens 23.59 Uhr übermittelt wurde, also beim Regierungspräsidium eingegangen ist. Bitte informieren Sie uns in diesen Fällen kurz darüber über unsere Mailanschrift oder das Kontaktformular, um unseren Verteiler zu vervollständigen. Auch eine Verwendung dieser Einwendung nach dem 30.12.2010 bleibt möglich! Dies schließt zwar eine spätere Klagemöglichkeit der betroffenen Einwender aus, untermauert aber, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt. Wer immer die Möglichkeit hat sollte also die Frist einhalten. Obgleich wir nicht annehmen wirklich den Klageweg beschreiten zu müssen, der ohnehin erneut mit den Einwendern abgestimmt werden muss, denn erst hier würden evtl. Kosten ausgelöst.

Die Einwendungen dienen im Übrigen keinesfalls dazu den Brückenbau zu verhindern oder zu verzögern, wie es augenscheinlich auch bereits aufgefasst wurde (obgleich der Inhalt der Einwendung dies in keiner Form widerspiegelt) Es geht um berechtigte Interessen und aus unserer Sicht falsche Annahmen. Was den Lärmschutz angeht, handeln wir hier im Übrigen im gleichen Interesse wie die Stadt Wiesbaden. Adressat ist das Land Hessen, das die Situation in Biebrich völlig falsch einschätzt und nicht so gut kennt wie wir.

Wer ein Problem damit hat, wenn Anwohner für ihre Rechte streiten, hat vielleicht auch ein Problem mit der Demokratie. Deren Errungenschaften, sofern davon noch welche zu sehen sind, sollten Betroffene, hier die Stadt Wiesbaden genauso wie die Anwohner rechts und links der Äppelallee, selbstverständlich nutzen. Wenn die Einwendungen unbegründet sind oder diesen schnell Abhilfe geschaffen wird, kann der Bau von uns aus sofort losgehen. Für Verzögerungenen können wohl kaum die Betroffenen verantwortlich gemacht werden.

Ein Kommentar zu Einwendungen zum Download – Frist 30.12.

  1. Pingback: Einwendungen zu A 643 und Schiersteiner Kreuz sowie deren Hintergründe | Biebricher gegen Verkehr XXL

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>