PRESSEMITTEILUNG – Siedlergemeinschaft Rosenfeld und Selbsthilfe e.V. beschließt Klage gegen die Stadt Wiesbaden

Unsere nachfolgend vollständig eingefügte Pressemitteilung von diesem Wochenende wurde online bereits bei Kurier/Tagblatt, PluspunktSchierstein, und in der AKK-Zeitung veröffentlicht. In den Printausgaben vom Montag wird sie ebenfalls zu finden sein.

Die „Siedlergemeinschaft Rosenfeld und Selbsthilfe e.V.“ hat auf ihrer Jahreshauptversammlung am 27. April 2012 die Klage zur Verhinderung eines weiteren Ausbaus des Gewerbegebietes an der Äppelallee beschlossen.

Der Vorstand wurde beauftragt, alle juristischen Mittel auszuschöpfen, um die Umsetzung des Bauantrags von Mann Mobilia XXXL, so er parlamentarisch abgesegnet und genehmigt wird, zu verhindern.

In der nun seit 90 Jahren bestehenden „Siedlergemeinschaft Rosenfeld und Selbsthilfe e.V.“ sind gut 2/3 der in diesen Wohngebieten lebenden Familien und Hausbesitzer vereinigt. Die 220 Mitglieder und das aus ihnen heraus initiierte, letztlich den gesamten Stadtteilen Biebrich und Schierstein dienende Aktionsbündnis „Biebricher gegen Verkehr XXL – Initiative für mehr Lebensqualität“, ist davon überzeugt, dass mit der kontinuierlichen Ansiedlung und Erweiterung von Einzelhändlern und Großmärkten schon lange Grenzen überschritten wurden und jahrzehntealte Bebauungspläne ihrer Bestimmung nicht mehr gerecht werden können.

Zudem wird der Neubau der Schiersteiner Brücke und der A 643 Anwohner, Pendler und Kunden in den nächsten 6 – 8 Jahren ohnehin schon unüberschaubar belasten. Die Genehmigung eines der größten Möbelmärkte Deutschlands in diesem anerkannt überlasteten Lärmsanierungsgebiet ist bau- und planungsrechtlich nicht zu rechtfertigen. Die von Mann Mobilia / XXXLutz durch den Ausbau und die Verdreifachung des Handelsangebots selbst erwartete Zunahme der Kundenverkehre um 66 % folgt einer schon lange nicht mehr nachvollziehbaren Genehmigungspolitik offensichtlich wirtschaftspolitisch motivierter Natur, die weder die gesundheitliche noch volkswirtschaftliche Belastung aller Betroffenen berücksichtigt.

Ein vom Bauherr bezahlter Kreisel an dessen Zufahrt innerhalb der Friedrich-Bergius-Straße ändert nichts an der längst bestehenden Überlastung der Knotenpunkte Hagenauer Straße und Äppelallee. Im Gegenteil, wird diese durch jeglichen weiteren Ausbau extrem verschärft.

Wir dokumentieren seit Oktober 2010 in mehr als 80 Artikeln auf unserer Homepage www.verkehrsinitiative.de Vergangenheit und Gegenwart dieses Gebietes. Die Zukunft wollen wir nun gemeinsam positiv gestalten. Der Stopp dieses Großprojektes gehört dazu.

Pressemitteilung_2012_04_28

comments

Ein Kommentar zu PRESSEMITTEILUNG – Siedlergemeinschaft Rosenfeld und Selbsthilfe e.V. beschließt Klage gegen die Stadt Wiesbaden

  1. Heute Montag 30. April 2012 -willkommener Brückentag – auch für uns -
    Ab morgens 10:00 Uhr ist schon Stau an der Äppelallee und Hagenauer Str. angesagt.

    Und wieder gibt es ignorante Mitbürger, die versuchen, den Stau mittels Abkürzung durch unsere Anlieger-Straßen zu umgehen, was aber sinnlos ist, da ja beide Kreuzungen Friedrich-Bergius-Str. verstopft sind.
    Spricht man diese Leute an, bekommt man dumme Ausreden oder freche Antworten zu hören.
    Die Bedeutung des Schildes “Verkehrsberuhigte Straße” kennt auch niemand. Man hat den Eindruck, der Führerschein wurde gemacht, das ersehnte Dokument erhalten und dann wurde alles was man einmal gelernt hat vergessen.

    Komischerweise, als wir bis gestern Baustelle hatten und die Durchfahrt nicht möglich war, wurden die Schilder nicht übersehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Jetzt, 14:41 Uhr Ortszeit ist es immer noch nicht besser.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>